Geschichte der

Deutsche Seerederei Rostock

 

 

Die Gründung der Deutschen Seereederei Rostock (DSR) erfolgte am 01.07.1952.

Das erste Schiff der Deutschen Seereederei war der Dampfer „Vorwärts“, ein altes Dampfschiff welches repariert wurde und von 13.10.1950 bis zur Gründung der DSR unter der „Deutschen Schifffahrts- und Umschlagsbetriebszentrale“ (DSU) lief.

 

 

 

Am 20.04.1954 wurde das Schiff wägen Schäden (Kesselschaden) außer Dienst gestellt, und aus Schiff der Pioniere ( Jugendorganisation der DDR) bis 1988 weiter genutzt.

 

 

1952

 Hatte die DSR 21 Seeleute und nach Ausfall der „Vorwärts“ (20.04.1954) kein Schiff.

 

1954

Die Dampfer „Rostock“ , „Wismar“ und das Motorschiff (MS) „Stralsund“ in Dienst gestellt.

 

1955

Mehrere Küstenmotorschiffe in Dienst gestellt.

 

Ab 1958

Die DDR kaufte Schiffe im Ausland; Frachtschiffe „Kap Arkona“, „Stubbenkammer“, „Steckenpferd“, „Stoltera“ sowie drei Tankschiffe: „Rositz“, „Schwarzheide“ und „Lützkendorf“.

1964

Arbeiteten bei der DSR 5670 Mitarbeiter und die Zahl der Schiffe war auf 111Stück angewachsen

 

1970

Wurde die Reederei geteilt in der Deutschen Seereederei Rostock und der Deutfracht Rostock

 

 

 

1974

Beide Reedereien wurden wieder zusammengefügt zur Deutfracht Seereederei Rostock es entstand eine Kapazität über 1,7 Mio. tdw. und 11.000 Mitarbeite

 

 

1979

Hatte die Deutfracht Seereederei Rostock über 200 Schiffe und betrieb 28 Liniendienste.

 

 

 

 

Seitenanfang